Auf dem Weg zum Windland Nummer eins darf nicht gebremst werden!

Pressemitteilung der FDP-Landtagsfraktion

Zu den heutigen Ausführungen von Ulla Meixner (windcomm sh) im Rahmen der Landespressekonferenz sagt der energiepolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion, Oliver Kumbartzky:

„Die Schilderungen haben einmal mehr verdeutlicht, dass der Netzausbau in Schleswig-Holstein dringend voranschreiten muss. Dass 2010 trotz der Abschaltungen von Anlagen durch die Netzbetreiber der Strombedarf in Schleswig-Holstein zu mehr als 44 Prozent aus Windenergie gedeckt wurde, zeigt zwar, welchen herausragenden Stellenwert diese Technologie mittlerweile hat. Wenn Anlagenbetreiber weiterhin über bürokratische Hemmnisse klagen, besteht aber offenbar Handlungsbedarf.“

Kumbartzky erinnert an den einstimmigen Landtagsbeschluss aus Oktober 2010. „Durch die Überarbeitung des ,Erlasses zur Planung von Windkraftanlagen‘ sollte die Flächenausweisung für Windkraftanlagen erleichtert und insbesondere die Abstandsregelung nicht restriktiver als in anderen Bundesländern gefasst werden. Wir waren uns einig, dass wir die diesbezügliche Überregulierung in Schleswig-Holstein auflösen wollten.“

Nach wie vor müsse der Ausbau der Windenergie vorangebracht und der Investitionsstau der Windenergiebranche abgebaut werden, so Kumbartzky.

„SchleswigHolstein soll wieder Windland Nummer eins werden. Ich mahne an, dass der Erlass dem einstimmigen Landtags-Votum entspricht“, so Kumbartzky abschließend.